Vertragsentwurf vom notar

Die meisten Dokumente und Verträge erfordern NICHT, dass ein Zeuge für sie rechtsgültig ist. Einige Dokumente wie ein Testament können jedoch klar geregelte Anforderungen an Zeugen haben. Darüber hinaus haben viele Banken und andere Institutionen ihre eigenen Richtlinien über die Unterzeichnung von Anforderungen und können sich weigern, Dokumente zu akzeptieren, die unabhängig von ihrer rechtlichen Suffizienz nicht notariell beglaubigt sind. Wenn Sie bürokratische Aufenthalten vermeiden möchten, ist es möglicherweise eine gute Idee, Ihr Dokument einem Notar zu überreichen oder es miterleben zu lassen. Sie können sich auch an die Institution, Zweigstelle oder Registrierung wenden, in der Ihr Dokument verwendet wird, um zu bestimmen, was sie benötigen. Einer dieser Schritte beinhaltet die Unterzeichnung aller Verträge durch einen Notar, da dies das Unternehmen schützen kann, wenn ein Rechtsstreit über die Gültigkeit der Vertragsunterzeichnungen entsteht. Darüber hinaus, wenn ein Vertrag notariell beglaubigt wird, wird die Unterschrift vor Bundesgerichten, zusammen mit einigen staatlichen Gerichten beglaubigt. Daher kann die Gültigkeit der Unterschrift nicht in Frage gestellt werden. Dies kann Ihrem Unternehmen letztlich Zeit und Geld sparen und auch leichtfertige Klagen verhindern. Bestimmte Arten von Instrumenten werden in privater Form übergeben, d. h.

nur eine Kopie – das Original – wird erstellt und dem Appearr ausgestellt, während der Verfasser der Notar keine Kopie behält. Private Instrumente sind in der Regel einseitig, haben kurzfristige Rechtswirkung und kommen Dritten nicht zugute, wie Z. B. Rechtsnachweise, Vollmachten, Unehrenzeugnisse, gesetzliche Erklärungen, Tatsachenüberprüfungen, Miet- und Gehaltseinnahmen sowie Renten- und Rentenrückstände. Beispiel. Zum Beispiel: In vielen kontinentaleuropäischen Rechtsordnungen erfordert die Übertragung von Aktien eine notarielle Übertragung; aufgrund dieser Formalität erfolgt eine Übertragung oft auf der Grundlage einer Vollmacht. Damit die Vollmacht ein gültiger Bevollmächtigungsnachweis ist, wird der Notar feststellen, dass der Verkäufer die Aktien wirksam überträgt (und das gilt auch für den Erwerb durch den Käufer). Daher muss der Notar beides feststellen: (i) der berechtigt ist, den Verkäufer zu vertreten; und ii) ob dieser Vertreter (und nicht eine andere Person) tatsächlich die entsprechende Vollmacht unterzeichnet hat. Dementsprechend muss der Notar eine Erklärung nach dem Gesetz über die inneren Angelegenheiten der verkaufenden Unternehmen haben (d. h., dass der Verkäufer gemäß der Satzung in einer bestimmten Weise vertreten sein kann), sowie eine Erklärung, dass die Person, die die Vollmacht unterzeichnet hat, tatsächlich der Vertreter ist (d. h.

der Unterzeichner muss zu einem Notar gehen, der seine Identität auf der Grundlage eines gültigen Ausweises und einer Zeugenaussage feststellen wird). der Vollmacht). Obwohl die Legalisierung der Rechtsakte einer Partei in der Regel durch ein und dieselbe Bescheinigung eines Notars (und später des Gerichts) bescheinigt würde, kann es durchaus sein, dass zwei abgestellte Dokumente geliefert werden, je nachdem, wo sich der Vertreter tatsächlich befindet.

Post a comment

Comments are closed.



Fire Relief Information for Wineries

Extended tax filing deadlines may apply. https://www.bdcocpa.com/resources/articles/137

Please reach out if we can help you in any way!  

******************************************************

Please note our New Address as of September 18, 2020

Brotemarkle, Davis & Co. LLP
1000 Main Street, Suite 250
Napa, CA 94559 

✕ Close